Climb & More X(XL) 2021

Ich glaube, ich habe das schon einmal vor 5 Jahren erwähnt…

Niemals hätte ich zu glauben gewagt, dass aus unserer kleinen Jugendfreizeit von damals so etwas entsteht.

Denn wir haben uns Zweifels ohne verändert bzw. weiterentwickelt. Damals war meine Vision eine Kletterfreizeit mit dem Element Wasser zu kombinieren. Eine Idee, die wir schon vor 10 Jahren erfolgreich umgesetzt haben und bis heute treu geblieben sind. Denn auch in diesem Jahr hatten unsere Teilnehmer jeden Tag die Wahl:

Action am Fels, oder Action am Platz.

In diesem Jahr haben wir unsere Freizeit – auf Wunsch unserer Teilnehmer aus dem vergangenem Jahr – die Freizeit um ganze 5 Tage verlängert. Die Idee dabei war:

Ein Tag für die Anreise -> Zehn Tage vor Ort -> Ein Tag für die Abreise

Wir hatten also jede Menge vor und konnten auch – trotz Corona – so ziemlich alle Vorhaben in die Tat umsetzen. Gut, der geplante Boulderausflug in die Schweiz musste leider aufgrund der Ein- und Ausreisebestimmungen abgesagt werden.

Funfact:

  • Wusstet Ihr, dass wir für alle bei der Hinfahrt einen Coronatest brauchten, (Italienische Bestimmungen), während wir für die Rückfahrt nur bei allen über 12-Jährigen einen selbigen bereithalten mussten (Deutsche Bestimmungen).

Ein wenig lang ist leider die An- und Abreise, für welche wir mindestens 6-7 Stunden benötigen. An dieser Stelle möchte ich noch einmal das Durchhaltevermögen unserer Teilnehmer hervorheben. Diese haben sich absolut unabhängig vom Alter (oder Platzangebot im Auto) gut geschlagen!

Doch abgesehen davon hatten wir in diesem Jahr die perfekten Bedingungen! Regen kam in unseren 10 Tagen vor Ort nicht vor… Wir hatten neben der – bereits bekannten – großen Zeltwiese einen gigantischen Sandstand und den uns bekannten See zur Verfügung.

Zusätzlich hatten wir auch in diesem Jahr wieder StandUpPaddel, Kajaks, Schlauchkanadier, Federballspiele, Frisbees, Schachspiele und verschiedenes Sandspielzeug für unsere Teilnehmer vor Ort.

Interessanterweise könnte man nun meinen, es würde bei uns auch welche geben, die nicht zum Klettern fahren. Dem ist aber mitnichten so! Trotz des zugegebenermaßen recht umfangreichen Angebotes vor Ort lockt es doch jeden Teilnehmer früher oder später einmal an den Fels.

Natürlich stellte uns die Länge der Freizeit auch vor verschiedene andere Probleme, die wir bisher nicht kannten. Z.B. war es bisher in keiner Freizeit nötig Wäsche zu waschen. Ein Erlebnis, welches wir in diesem Jahr hatten… Denn bei einigen Teilnehmern zeichnete sich zur „Halbzeit“ des Camps bereits ab, dass diese nicht über genügend sauber Wäsche bis zum Campende verfügen würden.

Als besonderes Highlight und gelungenen Abschluss würde ich das Grillen und Klettern am vorletzten Abend bezeichnen. Hierbei konnten wir sogar extra lange bleiben, da uns der Besitzer/Betreiber/Pächter (Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.) des Klettergebietes anbot das Flutlicht ein zu schalten. Somit konnten wir an diesem Abend bis ca. 22 Uhr klettern…

Den letzten Tag verbrachten wir dann mit Aufräumarbeiten am Platz, machten noch einmal Lagerfeuer am Stand und schliefen unter dem Sternenhimmel.

Betreuer auf dieser Freizeit


David Ramor Jugendreferent
Martin Störkle Jugendleiter
Oliver Gobin Jugendleiter (Mannheim)
Sebastian "Sebi" Zähle Jugendleiter
Lorenz Zähle Jugendleiter
Luise Stöckel Jugendleiterin
Hannah Kohwagner Jugendleiterin
Finnegan "Finn" Hardt Jugendleiter i.A.
Leon Leeb Jugendleiter i.A.
Max Deck Jugendleiter (Mannheim)
Greta Caballero Jugendleiterin i.A. (Mannheim)